Taschen-Spitzmaschine "Fram"

Letzte Aktualisierung am 23.04.2012: Textüberarbeitung + Neues FramModell

Bereits um 1930 gab es eine sehr ähnliche Maschine wie daseckige Fram Modell, es wurde in Dresden gebaut und unter den Namen "Spitz-Hase" vertrieben. Bei diesem Modell ging die Klappe noch nach unten auf, und diente dadurch gleich als Spänefang. Die Kurbel konnte noch nicht angeklappt, dafür aber abgeschraubt werden. Bisher wurde dieses Modell nur einmal auf Ebay angeboten, die Auktion endete bei 108 Euro!

Mittlerweile vertrete ich die Meinung, das die eckige FRAM doch das frühere Modell ist (ja auch ich kann danebenliegen). Sie ist dem Spitz-Hasen noch sehr ähnlich, und insgesamt aufwändiger herzustellen. Da ja in der DDR alles vereinfacht und wegrationalisiert wurde sprichteiniges dafür. Obendrein gibt es das eckige Modell noch mit Holzgriffen, während mir von dem runden Modell nur Plastikgriffe -in Verbindung- mit Neonfarben bekannt sind. Auch der neonfarbene, aufschraubbare Plastikdeckel spricht dafür.

Die "Fram" ist wohl die kleinste Spitzmaschine überhaupt! Gerade mal 4 x 4 cm gross. Sie wurde in der ehemaligen DDR in Glashütte /Sachsen hergestellt.
Die Kurbel der "Fram" lässt sich in ihrer Stellung so verändern /anklappen, dass sie nicht mehr absteht und noch besser in die Tasche passt.

Allen Fram gemeinsam ist auch der extra eingesetzte Alu-Stift für die Begrenzung der gespitzten Mine. Warum er extra eingesetzt wurde, und nicht das Bakelit entsprechend angepasst wurde, ist mir ein Rätsel.Wäre er drehbar gelagert, hätte man die Minenlänge einstellen können.
Leider sind von der eckigen Version bisher noch keine Kartons aufgetaucht, vom runden Modell habe ich zwei, einer ist auf 1962 und einer auf 1964 datiert.


Fram (Modell 1)

Das eckige Modell ist mit etwas Glück noch zu bekommen, allerdings fehlt des öfteren die Klappe. Einige wenige Exemplare kamen auch in weinrotem Bakelit, mit weisser Kurbel daher. Diese sind noch seltener als die schwarzen Modelle.
Als Variante gibt es dieses Modell auch mit glatten schwarzem Holzgriff, glatten oder geriffelten Plastikgriff. Leichte Unterschiede gibt es auch bei dem Arretierrädchen für das Messer (siehe dazu die Fotos weiter unten). Eine meiner Maschinen hat im Gehäuse noch eine Vertiefung, deren Sinn sich mir aber nicht erschliesst.

Anfangs wurden über 150 Euro gezahlt, derzeit haben sich die Preise bei etwa 50 Euro eingepegelt.  Ausnahmen in beide Richtungen sind natürlich immer möglich.

Steckbrief  "Fram" (1)
Hersteller: DDR, in Glashütte
Baujahr: ??? vor 1962
Farbe: schwarz, sehr selten in rot
Gewicht: 44g
Grösse: ohne Kurbel: 4 x 4 x 2,5cm
mit Kurbel:    6 x 4 x 4,5cm
Material: Bakelit
Wert: um 50€
Messer: kleiner 5 Klingen Cutter
Tipp:

Fram´s die weniger als 50 € kostet sollte man kaufen!
Beim Bakelit auf Risse achten!
Auf das Vorhandensein der Klappe achten! Selten!


Rückseite, oberhalb der eingesetzte Alustift zur Minenlängenbegrenzung

 Zusammengeklappt


Verschiedene Rändelrädchen
zusätzliche Vertiefung

Verschiedene Rändelrädchen

Zusätzliche Vertiefung
beim unteren Modell

Verschiedene Kurbelgriffe

Verschiedene Griffe: v.l.n.r.
Holzgriff, glatter, schwarzer Plastikgriff und weisser, geriffelter Plastikriff



Fram (Modell 2)

Hier zwei Fram´s der zweiten, vereinfachteren Bauform im Originalkarton.  Die runde Fram ist um einiges seltener ist als der eckigen Vorgänger. Dank des relativ einfachen, aber doch auskunftsfreudigen Originalkartons weiss ich einiges über die Kleine.
Produziert wurden sie im März 1962 sowie Juni 1964 bei PGH "Feinmechanik" Glashütte/Sachsen. Damaliger Verkaufspreis: 6,20 DM!

Bei dem runden Modell gibt es keine Klappe mehr, dafür aber einen Deckel der per Gewinde aufgeschraubt ist. Dadurch bildet sich ein kleiner Zwischenraum in dem die Späne sich vorerst sammeln können. Auch bei ihr lässt sich die Kurbel umdrehen, so dass dieses Maschinchen noch kompakter wird. Auch hier ist die rote Version noch seltener.

Leider ist der aufgeschraubte Deckel ein Schwachpunkt, zieht man ihn zu fest an, reisst er ziemlich schnell ein. Oft fehlt auch der kleine PGH Sticker darauf, da der Kleber mit den Jahren seine Wirkung verliert. 

   
Steckbrief  "Fram" (2)
Hersteller: DDR, PGH Feinmechanik in Glashütte
Baujahr: ca 1962 bis mindestens 1964
Farbe: schwarz, rot + neonfarbene Anbauteile
Gewicht: 36g
Grösse: Durchmesser ohne Kurbel: 4,5 cm
mit Kurbel:  L= 6,7  B=5  H= 4,5cm
Material: Bakelit + Plastikdeckel
Wert: um 50€
Messer: kleiner 5 Klingen Cutter
Tipp:

Sollte sich ihnen die Gelegenheit bieten schlagen sie zu! Bis jetzt sind mir nur sehr wenige dieses Modells bekannt.


Das rote Modell ist von 1964
Man beachte die unterschiedlichen Rändelmuttern!


 

 

www.Spitzmaschine.de 2012